Jebel Jais – der höchste Berg der Emirate - immer einen Ausflug wert

 

Der Jebel Jais ist mit 1934 Metern nicht nur der höchste Berg der Vereinigten Arabischen Emirate, sondern auch eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten des Emirates Ras al Khaimah. Die majestätischen Gipfel des Hajar-Gebirges entstanden bereits vor mehr als 70 Millionen Jahren. Heute sind sie eines der beliebtesten Ausflugsziele des aufstrebenden Emirates. Einheimische und ausländische Besucher sind gleichermaßen von der rauen, natürlichen Schönheit dieser Region im Osten Ras al Khaimas fasziniert. Zu den atemberaubenden Ausblicken gesellen sich dann auch noch die angenehmen Temperaturen auf einer Höhe von fast 2000 Metern über dem Meeresspiegel. Wer sich an einem heißen Sommertag nach ein wenig Abkühlung sehnt, der ist hier genau richtig. Der Unterschied zu den Temperaturen an der Küste beträgt in der Regel um die zehn Grad Celsius. Gerade im Sommer, wenn sich das Leben in den Emiraten vorwiegend in klimatisierten Räumen abspielt, lockt der Jebel Jais bei Temperaturen um die 30°C mit spannenden Out-Door-Aktivitäten.

Es gibt unendlich viele Gründe für einen Besuch auf dem höchsten Berg der VAE

Das sind natürlich beste Voraussetzungen für sportliche Aktivitäten in einer einzigartigen Landschaft. Ob für eine ausgedehnte Bergwanderung, eine unvergessliche Moutainbike-Tour oder einfach nur zum Entspannen, der Jebel Jais ist aus vielen Gründen einen Ausflug wert.

Und wer die beeindruckende Natur und die angenehme Kühle gerne ein wenig länger genießen möchte, der ist eingeladen, auf einem der idyllischen Campingplätze zu übernachten und beim Funkeln der Sterne von den Geschichten aus tausend und einer Nacht zu träumen. Besonders gut gelingt dies in einem der traditionellen Beduinen-Camps, die in einigen einsamen Wadis zu finden sind.

Die andere Seite Ras al Khaimahs

Ras al Khaimah, das kleine Emirat im Norden der Vereinigten Arabischen Emirate, verfügt über eine natürlichen Schönheit, die weitaus mehr zu bieten hat als faszinierende Wüstenlandschaften und traumhafte Strände. Die unterschiedlichen Landschaften erstaunen die Besucher des Emirates immer wieder aufs Neue. Mangrovenwälder und Berge mit einer überraschenden Vegetation sorgen für genauso viel Begeisterung wie die bunte Tierwelt Ras al Khaimahs. Wildkatzen und Kamele sind hier ebenso zu Hause wie Wüstenspringmäuse oder Füchse. Besondere Aufmerksamkeit verdient jedoch auch die vielfältige Vogelwelt mit ihren mehreren hundert Arten. Falken und Grasmücken, Rebhühner und sogar Geier bevölkern den Himmel über Ras al Khaimah.

Eine der schönsten Zeiten des Jahres in Ras al Khaimah ist der Frühling. Wenn der Regen des Winters die im Boden schlummernden Samen der Wilden Iris, der weißen Gänseblümchen und der lila blühenden Lilien aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt, verwandelt sich die Landschaft rund um den Jebel Jais in ein buntes, duftendes Blumenmeer. Ein Fest für alle Sinne. Die Natur erwacht und die Bienen gehen an die Arbeit, bei der sie unablässig Pollen zur Produktion von erstklassigem Honig sammeln. Die Blüten des Sidr, die auch für medizinische Zwecke verwendet werden, sind dabei ein besonders gerne angeflogenes Ziel.

Selbst die zu anderen Jahreszeiten ausgetrockneten Flussläufe in den Tälern des Hajar-Gebirges, die Wadis, präsentieren sich in diesen Monaten in einem neuen Gewand. Das lebenspendende Wasser sorgt dann auch im Wadi Shawka, im Wadi Albaih und all den anderen bekannten Wadis von Ras al Khaimah für viel Grün und tolle Fotomotive.